Haftung des Insolvenzverwalter2021-01-26T14:58:31+00:00
  • Kreditgutachten im Insolvenzverfahren

Haftung Insolvenzverwalter bei Pflichtverletzungen § 60 Inso


Insolvenzverwalter ist allen Beteiligten zum Schadensersatz verpflichtet, wenn er schuldhaft die ihm nach der Insolvenzordnung obliegenden, so genannten insolvenzspezifischen Pflichten, verletzt.

Unter insolvenzspezifischen Pflichten sind alle Pflichten zu verstehen, die den Insolvenzverwalter bei der Ausführung seines Amtes nach den Vorschriften der Insolvenzordnung treffen. Dazu gehören insbesondere die Pflicht zur Inbesitznahme der Masse (§ 148 InsO), die Pflicht, die Insolvenzmasse zu verwerten (§ 159 InsO), der Schutz der Insolvenzmasse vor unzulässiger oder unberechtigter Verkürzung (vergl. etwa das Vollstreckungsverbot nach § 89 InsO oder das Recht zur Kündigung von Verträgen, bspw. §§ 109, 113, 120 InsO) und die Verwaltung der Masse.

Abstrakt lässt sich zu den insolvenzspezifischen Pflichten die These aufstellen, der Verwalter habe alles zu tun, um die Masse bestmöglich zu vermehren und zu schützen, was ihm rechtlich und tatsächlich möglich ist und er hat alles zu unterlassen, was die Insolvenzmasse beeinträchtigen oder verkürzen könnte, soweit es ihm rechtlich und tatsächlich möglich ist.

Die Pflichtverletzung des Insolvenzverwalter kann in einem Tun, Dulden oder auch einem Unterlassen bestehen.


In der Praxis häufen sich besonders Pflichtverletzungen, die in der Form des Unterlassens begangen werden. Dies hat seinen Grund darin, dass Insolvenzverwalter mitunter die rechtlichen und tatsächlichen Verhältnisse der Insolvenzmasse nur unzureichend ermitteln, so dass sie über die zur Verwaltung und zum Schutz der Insolvenzmasse zu ergreifenden Maßnahmen keine hinreichende Kenntnis erlangen können. Mitunter werden jedoch auch dringend erforderliche Maßnahmen unterlassen, weil der Insolvenzverwalter schlicht die ihm zur Verfügung stehenden rechtlichen Möglichkeiten nicht kennt. Viele dieser verfahrensrechtlichen Möglichkeiten sind recht tückisch, weil sie in der Insolvenzordnung an versteckter Stelle stehen und in der Praxis ggf. nur recht selten in Erscheinung treten. Die gebotenen Maßnahmen können hier nur beispielhaft dargestellt werden, da sie sich für jeden Einzelfall aus einem genauen Studium der Insolvenzordnung ergeben.

Teile diese Seite wenn sie dir gefällt!

Sparkasse Werdohl – Insolvent durch Zinsabrechnungen der Sparkasse?

Insolvent durch fehlerhafte #Zinsabrechnungen der #Sparkasse Werdohl? Dieses [...]

Irreführende Angaben zu Eigentumsverhältnissen

Irreführende Angaben der Rechtspflegerin zu den Eigentumsverhältnissen Das Verkehrswertguten [...]

Abrechnungsfehler von Banken in Milliardenhöhe

Abrechnungsfehler von Banken sind kein Einzelfall, sie haben [...]

Nach oben